Eine Familiengeschichte

Die 1930er Jahre

Genf ist noch weit weg, das Monnier-Lehen ist Waadtländer.

Henri Monnier (Zweiter von rechts), Urgroßvater der heutigen Besitzer, ist Metzger bei der Tour-de-Peilz und betreibt mit Hilfe seines Sohnes Marius den Clos de la Georges in Yvorne.

Die 1940er Jahre

Abfahrt nach Genf

Marius verließ die Tour-de-Peilz und Moped in der Deutschen Schweiz für einige Jahre, vor allem als Metzgerlehrling.

Aber es war 1947, als er nach Genf kam, um in der Gastronomie zu beginnen. Er wird sich nicht lange von der Welt des Weins fernhalten, da er parallel als Kellerkoch bei der Champagnisation arbeiten wird.

1954

Das Debüt in Dardagny

Von 1954 bis 1966 hielt er mit seiner Frau das Café de la Poste in Dardagny und arbeitete für die Friederich-Brüder, auch Weinhändler in Dardagny. Zur gleichen Zeit kaufte er ein paar Grundstücke im Dorf.

Er machte sich selbstständig, indem er seine eigenen Weine herstellte. Er galt damals als Außerirdischer oder die Genossenschaft, die in Genf auf die Rebe gesetzt wurde.

In den frühen 1960er Jahren sammelte er drei Hektar und schuf das Fauna-Anwesen, das er nach und nach erweiterte, und 1977 begann er mit dem Bau des heutigen Weinguts.

1973

Ankunft von Gilbert Mistral
Das Anwesen wird Mistral-Monnier

Gilbert Mistral, ein Industriedesigner frisch aus seiner Heimat Süden, der Sohn eines Winzers in der Provence, ist schon immer in die landwirtschaftliche Welt eingetaucht. Sein Vater, ein Olivenbauer und kooperierender Winzer, bearbeitete das Land immer.

Als er Marius’ Tochter kennenlernte, beschloss er, seine Bleistifte niederzulegen und den Zeichentisch gegen Pressen und Abfüllungen zu tauschen. Er wird seine Fähigkeiten in der Önologie an der Changins School verbessern.

 

1983

Die Ära von Danielle Monnier und Gilbert Mistral

1983 übergab Marius seinen Hof an seine Tochter Danielle und seinen Stiefsohn Gilbert Mistral.

Zu dieser Zeit wuchs das Anwesen erheblich mit der Bepflanzung vieler wenig bekannter Spezialitäten wie Pinot Gris oder Chardonnay.

Die Domain wächst immer noch und wird eine Gesamtfläche von 46ha erreichen, die alle von Gilbert gearbeitet und in Dardagny eingelöst wurden.

 

2002

Die Ankunft der dritten Generation

Frédéric Mistral wurde 1977 geboren. 1998 machte er eine Ausbildung zum Maschinenbau- und Robotik-Ingenieur mit Diplom. Nach mehreren Jobs in der Informatik sind die Magie des Weins und der Sinn für die Erde zu stark. 2005 schloss er sein Studium als Ingenieur für Weinbau und Weinbau in Changins ab. Er ist verantwortlich für den Keller, die Weinbereitung und das Marketing.

Ludovic Mistral wurde 1982 geboren. Er erlernte zunächst das Handwerk des Kfz-Mechanikers, bevor er auch dem Reiz seiner Wurzeln nachgab. Er ist als Weinmanager für die Reben zuständig.

2019

Heute

Die Zeiten haben sich geändert. Rückgang des Gesamtverbrauchs und der Marktöffnung. Die große Aufwertung der Schweizer Weine reicht nicht mehr aus, um die Produktionslücke zu schließen.

Die Fläche des Anwesens sinkt auf 20ha Rebfläche und die Erträge pro Hektar werden halbiert. Qualität war noch nie besser, vielen Dank für die weitere Förderung der Schweizer Produkte, wir arbeiten gerne hart, um Ihnen Weine des Vergnügens und des Teilens zu bieten.

Lassen Sie uns diese schöne Geschichte zusammen fortsetzen.